Merkle Kulturkonzepte
Unsere Künstler Referenzen Unser Label Konzert Highlights Kontakt / Impressum

auf Englische Sprache wechseln Momentane Sprache: Deutsch           zurück zu unseren Künstlern                       Besuchen Sie uns auch auf Facebook Besuchen Sie uns auch auf Facebook


Walter Lang und Takuya Taniguchi

Die Piano-Kultur des alten Europa trifft auf die
Trommelkunst des Landes der aufgehenden Sonne.


Das Projekt:
Die beiden Künstler sind seit Jahren befreundet und musizieren so harmonisch, als wären sie im gleichen Kulturraum aufgewachsen.
Das Gegenteil ist natürlich der Fall: Walter Lang kommt aus einer schwäbischen Kleinstadt und Takuya Taniguchi ist in der japanischen Provinz Fukui aufgewachsen.
Gegensätze also, die sich auf der Bühne ausdrucksstark niederschlagen:

Mächtige Sounds und übergroße Klangwolken der Taiko Trommeln treffen auf zarte lyrische Pianoimprovisationen.
Japanische Volkslieder verschmelzen mit westlichen Jazzismen.
Archaische japanische Rhythmen unterlegen Lang'sche Eigenkompositionen.


Walter Lang:

„Der Poet“, „der Lyriker“, „der Romantiker“ – Der Pianist und Komponist Walter Lang ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der europäischen Jazzszene.
Zahllose Konzerte und Tourneen mit eigenen Bands, aber auch gemeinsam mit Lee Konitz, James Moody, Chico Freeman, Dusko Goykovich und anderen zeugen von seiner ungeuren musikalischen Vielfalt und Kreativität.
Er ist MItbegründer des Rick Hollander Quartets und des Trio ELF, beides international sehr erfolgreiche Formationen. Seine Jazzadaptionen der großen Barockkomponisten wie auch der „Romantiker“ des 18. Jahrhunderts sind „Legende“.
Auch als Komponist und Arrangeur genießt Lang einen hervorragenden Ruf. Das renommierte Fono Forum: „Langs liebenswerte Kompositionen haben jene Qualität, die viele große Musik auszeichnet: Sie unterhalten schon beim ersten Hören, erschließen aber mit jedem weiteren immer tieferen Sinn“!
In Europa nicht so bekannt ist die Tatsache, dass Walter Lang in der sehr ausgeprägten japanischen Jazzszene seit vielen Jahren ein gefeierter Star ist. Er hat auf dem dortigen Markt bisher fünf CDs veröffentlicht und war seit 1991 jedes Jahr auf Tournee …

Takuya Taniguchi
Den Pfad seines Meisters EITETSU HAYASHI fortsetzend, dem berühmtesten Solo-Trommler Japans (Mitbegründer von KODO und ONDEKOZA, der als Einziger Solokonzerte in der Carnegie Hall und der Berliner Philarmonie gab), schlägt Takuya Taniguchi in seiner Kunst Brücken zwischen der Tradition vom Taiko, den japanischen Trommeln und den verschiedenen Kulturen in der Welt.
Takuya Taniguchi, geboren 1983 in Fukui, Japan, spielt seit seinem dritten Lebensjahr Taiko. Mit 16 Jahren gründet er die Taikogruppe ‚TENRYU-DAIKO‘. Im Juli 2002 gewinntTaniguchi den Sonderpreis des „Viennese World Youth Music Festival“ in Wien. 2003 wird Taniguchi in das Ensemble seines Meister Eitetsu Hayashi ‚FUUN-NO-KAII‘ aufgenommen.Engagements beim „International Taiko Festival Ecstasia“, beim „Count Down Concert“ in der Osaka Festival Hall, beim „Tokyo Summer Music Festival“ 2004 sowie beim „Shimanami Music Festival“folgen. 2005 beginnt seineZusammenarbeit mit dem Jazzpianisten Walter Lang in der Kaze No Mori Hall in Fukui/Japan. 2006 gastiert er mit ‚KU-KAI-SEN-KIO‘ im Nationaltheater in Tokio.
Seit 2009 verstärkt sich sein Austausch mit Musikern aus anderen Kulturen - mit einer wachsenden Anzahl von Einladungen in den Westen. Er gibt Konzerte und Seminare in Europa, um sein Wissen und seine Erfahrung um die Kunst des Taiko weiterzugeben.
2010 veröffentlicht Taniguchi mit Walter Lang die CD „Friendship“, er gibt mit ihm zahlreiche Konzerte in Deutschland und Japan, unter anderem in der Civic Hall in Tokyo. Unter der Leitung des Regisseurs Masaru Sekine tritt er in „Macbeth“ zusammen Nô- und Kyogen-Schauspielern undJean-Baptiste Monnot (Kirchenorgel) beim „National Art Festival“ in Tokyo auf. Außerdem unterrichtet er buddhistische Mönche im Taikospiel.
2011 wird Takuya Taniguchi festes Mitglied der deutschen Trommelgruppe „Drumaturgia“und absolviert eine Reihe von Konzerten quer durch Deutschland. Mit dem „World Percussion Ensemble“ und Walter Lang ist er in zahlreichen Städten Europas und in Japan auf Tour. Die Produktion „Ophelias Schattentheater“ des deutschen Komponisten Wilfried Hiller bringt ihn mit dem Henschel-Quartett und dem Münchner Rundfunkorchester zusammen. Mit seinem Meister Eitetsu Hayashi steht Taniguchi im Winter 2011/2012 mehrfach in Tokyo auf der Bühne.
Für 2012 stehen diverse Festivals, die Erarbeitung neuartiger Trommelkonzepte mit Drumaturgia sowie eine Welttournee mit dem „World Percussion Ensemble“ im Mittelpunkt seiner Arbeit. Daneben widmet er sich verstärkt der Vermittlung des klassischen Taikospiels in Europa in Form von Meisterklassen und Workshops.


Pressefotos

für grösseres Bild anklicken

Copyright 2011 by Merkle Kulturkonzepte